Reisetipps Elsass - Ecomusée d'Alsace

Das Ecomusée d"Alsace im Norden von Mulhouse ist einer der größten Tourismusmagneten weit und breit im Elsass.
Auf dem 100 ha großen Areal einer aufgelassenen Kali-Grube entstand in den letzten 30 Jahren mit dem Ecomusée d'Alsace das erfolgreichste Freilichtmuseum Frankreichs.
Anfang der 1980er Jahre schlugen die freiwilligen Helfer des Association Maisons Paysans d"Alsace unter der Leitung ihres Vorsitzenden Marc Grodwohl das Balkenwerk der beiden ersten Bauernhäuser zusammen. Schon mit dem dritten sogenannten "Muespacher Haus" sicherte sich der Verein die Unterstützung des Départements Haut-Rhin und des Pariser Kulturministeriums. Viele elsässische Firmen halfen und helfen noch immer unentgeltlich beim Aufbau, indem sie Baumaschinen, Transporter oder Fachkräfte zur Verfügung stellen. Nur sieben Jahre nach der Eröffnung im Jahre 1982 standen bereits 50 Bauten.

Ecomusée d'Alsace

Ecomusée d'Alsace

© Association de l'Ecomusée d'Alsace

Heute zählt man über 70. Vom Hanauer Land in den Nordvogesen bis zum Sundgau sind nahezu alle elsässischen Landschaften mit den für sie typischen Bauten vertreten. Ein Hotel, verschiedene Restaurants wie die Auberge de Gommersdorf, ein Festsaal, die im Elsass gefertigte Belle-Epoque-Salonmanege Eden-Palladium, traditionelle Werkstätten mit Vorführungen vom Schmieden bis zum Guglhupfbacken, Bootstouren, Ausfahrten im Ochsenkarren, Geschenkboutiquen, Storchenaufzucht und, und, und der Besuch im Ecomusée bedeutet volles Programm, für das man sich einen Tag Zeit lassen sollte.
Anstrengend wird es dennoch nicht. Das Ecomusée setzt auf Unterhaltung und Erholung am Wegesrand. Ausgestattet mit einem Lageplan geht man vom farbenfroh gepunkteten Taubenhaus aus Oberbergheim zu den Eindachhöfen des Sundgauer Viertels und den wehrhaften Höfen des Grand Ried. Vielleicht stößt man unversehens auf eine Delegation des Vereins "Vie rurale", die an die vierzigmal pro Jahr ins Museum kommt, um je nach Saison Äpfel zu pflücken, die "große" Sommerwäsche mit Bleichen auf der Wiese zu veranstalten oder mit der Dampfmaschine des Korn zu dreschen.
Hinzu kommen klassische Feste im elsässischen Kalender: Karneval, Nikolaus, Ostern, jeweils mit ihren eigenen Bräuchen. Nicht zu vergessen, diverse Einkehrmöglichkeiten vom Gartenlokal bis zur gemütlichen Stube. Die Inszenierungen sind perfekt. Wasserläufe wechseln je nach Themenschwerpunkt ihre Bestimmungen als Dorfbach, Ill oder Rhein an den Ufern erzählen Gänsemägde vom Los, die gefiederte Herde zusammenzuhalten, oder Fischer vom harten Alltag auf dem großen Strom. Längst "sammelt" man nicht mehr nur Häuser allein, sondern auch seltenes Obst (allein 270 verschiedene Apfelsorten) oder vergessene Getreidesorten (70 verschiedene).
Der Europarat würdigte das Ecomusée 1989 mit dem "Europapreis für das Museum des Jahres". Damals kamen 360 000 Besucher pro Jahr, heute liegt die Zahl viel höher.

Praktische Tipps Ecomusée d'Alsace

Anschrift - Kontakt

Association de l"Ecomusée d"Alsace

chemin Grosswald
F - 68190 Ungersheim

Telefon: +
33 (0)3 89 74 44 74
Fax: +33 (0)3 89 74 44 65
E-mail : ecomusee-alsace@ecomusee-alsace.fr
Web: www.ecomusee-alsace.fr (Info in deutscher Sprache)

=> Öffnungszeiten

Preise

Erwachsener Tageskarte: 15 €
Kind (4-14 Jahre) Tageskarte: 10 €
Besondere Preise für Familien, Gruppen, Schulklasse

Ermäßigung für Inhaber des Oberrheinischen Museums-Passes

Die genauen Öffnungszeiten und Preise entnehmen Sie bitte der Webseite: www.ecomusee-alsace.fr
(Informationen auch auf Deutsch)

Stand 2017

Lage

Unterkunft suchen

Booking.com

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.