Reisetipps Elsass - Museen in Strasbourg

Städtische Museen

Der Palais Rohan

- 2 place du Château -

(dienstags geschlossen)



hier sind untergebracht:

Der Palais Rohan

Der Palais Rohan

Foto: Philippe De Rexel - OT Strasbourg

Museen im Palais Rohan

Archäolog. Museum

Im Untergeschoß des Rohan-Palais befindet sich das Archäologische Museum (eines der bedeutendsten Frankreichs, was den Umfang der Sammlungen betrifft). Es lädt Sie dazu ein, mehrere Jahrtausende elsässischer Geschichte zu entdecken, von 600 000 v. Chr. bis 800 n. Chr. : von den ersten Agrarpopulationen des Neolithikums zur Bronze- und Eisenzeit mit ihrer reichen Gräberkunst ; vom Alltagsleben der gallorömischen Epoche zur Waffen- und Schmuckkunst der Merowingerzeit.

Kunstgewerbemuseum

Es befindet sich im Erdgeschoß des Rohan-Palais. Es ist dies die frühere Residenz der Fürstbischöfe, die, zwischen 1732 und 1742 erbaut, zwei Abteilungen umfaßt : zum einen die prächtigen Gemächer der Kardinäle, zum anderen ein schöner Überblick über die dekorativen Künste, wie sie sich in Strassburg in der Zeit von 1681 bis zur Mitte des XIX. Jhrs. darstellten (die weltberühmte Hannong'sche Keramikkunst, Mobiliarstücke, Bild-hauerei, Malerei, Uhrenabteilung, Eisenschmiedekunst, Zinngeschirr und herrliche Goldschmuck-arbeiten).

Kunstmuseum

Im ersten Stock des Rohan-Palais gelegen, zeigt es eine beeindruckende Sammlung italienischer, französischer, spanischer, flämischer und holländischer Malerei aus der Zeit des XIV. Jhrs. bis 1870. Sie können hier Werke von Giotto, Memling, Botticelli, Raphael, Correggio, Veronese, El Greco, Ribera, Philippe de Champaigne, Vouet, Claude Lorrain, Rubens, Van Dyck, Ruysdael, Pieter de Hoogh, Tiepolo, Canaletto, Largillière, Watteau, Boucher, Goya, Corot, Delacroix, Courbet bewundern.

Das Frauenwerkmuseum

- 3 place du Château - (montags geschlossen)

Seit 1931 ist das Museum in diesem aus dem XIV. u. dem XVI. Jhr. stammenden Gebäude untergebracht, das ursprünglich für die Baustellenverwaltung des Münsters bestimmt war. Hier finden Sie einige der größten Meisterwerke mittelalterlicher Statuenkunst, die dem Münster entstammen, und außerdem überragende Werke der rhenanischen Kunst des XV. Jhr. (Conrad Witz, Nicolas Gerhaert von Leyde) sowie sehr schöne Glasmalereien. Die der Renaissance und dem XVII. Jhr. gewidmeten Säle zeigen verschiedene aus Strassburg stammende Gegenstände der dekorativen Kunst, sowie einzelne großartige Stilleben von Sébastien Stoskopff.

Das Elsässische Museum

- 23-25 quai Saint Nicolas - (dienstags geschlossen)

Dieses Volkskunstmuseum ist in einem schönen alten Wohngebäude untergebracht, und führt uns die Gegenstände des traditionellen elsässischen Lebens vor Augen : bemaltes Mobiliar, Trachten, bäuerliche Keramiken, Spielzeug, sowie religiöse und profane Bilderwelten. Einige der Säle bilden ländlichen oder handwerkliche Szenen nach, wie sie für einzelne elsässische Regionen typisch sind (Agrarlandschaft, Weinberg, Vogesentäler), oder Handwerksbetriebe (Schmiede, Schreinerei...).

Das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst

- 1 place Hans-Jean-Arp - (montags geschlossen)

Das 1998 eingeweihte Museum der modernen und zeitgenössischen Kunst behauptet sich als einer der herausragenden Orte des kulturellen Lebens Strasbourgs. Die Architektur von Adrian Fainsilber zeigt mit der spektakulären verglasten Halle von 25 Metern Höhe, sowie mit dem großem Flur, eindringlich den Willen, sich der Stadt zu öffnen. Hier kann sich das Publikum einen chronologischen Überblick über die Entwicklung der Formen und der Ideen, von den Anfängen der Fotographie und dem frühen Impressionismus bis hin zur Gegenwart, verschaffen. Neben den Werken berühmter Künstler wie Monet, Picasso oder Sarkis, unter denen zwei gebürtiger Strasbourgs sind, Gustave Doré und Hans Arp, bietet die Sammlung bedeutende Werke der Pioniere der Abstraktion (Kandinsky, Kupka), sowie Meister des Surrealismus (Ernst, Masson, Brauner) und Hauptfiguren der zeitgenössischen Kunst (Aillaud, Baselitz, Buren, Broodthaers, Filliou, Lavier, Pascali, Séchas).

Der Neue Realismus, die Neue Figuration, die Konzeptionskunst und Fluxus sind einige der repräsentierten Strömungen auf einem Parcours, der eher den Dialog zwischen den Werken und die Aufhebung der Unterscheidung zwischen "höherrangiger" und "zweitrangiger" Kunst, vom Jugendstil zum Design, privilegiert. Es ist ein Parcours, der die großen Veränderungen der Kunst im XX. Jahrhundert beleuchtet und von der Vielfalt und Lebendigkeit der zeitgenössischen Schöpfung zeugt. Das Museum beherbergt ebenfalls eine bedeutende Kunstbibliothek (100 000 Werke) und ein Auditorium.

Das historische Museum

2 rue du Vieux-Marché-aux-Poissons - (dienstags geschlossen)

Dieses 1920 gegründete Museum im ehemaligen Schlachthaus (Grande Boucherie) ist der Stadtentwicklung sowie der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Geschichte von Strassburg gewidmet. Gezeigt werden hier vielfältige Gemälde, Stiche und Schnitte, Meisterwerke des Kunsthandwerks, Erinnerungen an namhafte Personen der Geschichte bis hin zu Gegenständen von einfachen Bürgern (Trachten, Einrichtungsgegenstände ).
Das Museum ist zur Zeit um drei Schwerpunkte herum angelegt: die freie Stadt des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation (1262-1681), die königliche Stadt (1681-1789) und der Zeitraum von 1800 bis 1949 (von Napoleon bis zur Gründung des Europarats).

Das Tomi Ungerer Museum

- Internationales Zentrum für Illustration -

Villa Greiner - 2 avenue de la Marseillaise (dienstags geschlossen)

2007 eröffnet, ist es das erste Museum Frankreichs, das einem lebenden Künstler gewidmet ist. Zur Schenkung des Künstlers Tomi Ungerer an seine Geburtsstadt gehören 11.000 Originalzeichnungen, mehrere hundert Plakate, Skulpturen, eine beeindruckende persönliche Spiele- und Spielzeugsammlung, Familienarchive sowie Presseartikel und Fotografien.
Ca. 300 Originalwerke, darunter Kinderbuchillustrationen, Satirezeichnungen und Werbegrafiken sowie auch erotischere Werke werden in wechselnden Ausstellungen gezeigt. Eine Auswahl grafischer Werke des Künstlers im Kontext der Illustrationskunst des 20. und 21. Jh. ist hier ebenfalls präsent.

Die Aubette

- place Kléber - (Mittwoch bis Samstag geöffnet, jeweils nachmittags)

In dem Ende des 18. Jahrhunderts errichteten Gebäude schaffen Theo van Doesburg, Hans Jean Arp und Sophie Taeuber-Arp 1928 einen avantgardistischen Vergnügungskomplex mit einem Kino-Tanzlokal, einem Festsaal und einer Foyer-Bar. Mit dem Anspruch, "den Menschen in die Malerei zu stellen, anstatt davor" wird das Projekt als Gesamtkunstwerk konzipiert.
Ende der dreißiger Jahre wird der Großteil der für zu avantgardistisch gehaltenen Innengestaltung verändert und abgebaut.
Nach Abschluss der unter der Leitung der Stadt Straßburg durchgeführten Restaurierungsmaßnahmen stehen die denkmalgeschützten Räume seit 2006 wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung und versetzen den Besucher zurück in die Goldenen Zwanziger.

Das Zoologische Museum

- 29 boulevard de la Victoire - (dienstags geschlossen)

Auf seinem Gang durch dieses Museum, dessen Sammlung aus Stücken des Naturkundekabinetts von Jean Hermann (18. Jh.) hervorgegangen ist, sieht der Besucher vielfältige Landschaften, wie die Polarregion oder die Ufer des Tanganyikasees, sowie zahlreiche seltene, und ausgestorbene Tiere und wird mit der Vielfalt und Fragilität der weltweiten Fauna vertraut gemacht. Im Rahmen von Sonderausstellungen zu vielfältigen Themen (Biologie, Gesundheit, Umwelt ...) wird in diesem Museum jedes Jahr etwas Besonderes geboten und wissenschaftliche Information für ein breites Publikum aufbereitet.

Sonstige Museen

Das Museum für Seismologie und Erdmagnetismus

- 7-9 rue de l'Université -

Das Museum verfügt über zwei unabhängige Instrumentensammlungen, die aus den ehemaligen Seismometern der Station sowie einer Reihe von Geräten zur Messung des Erdmagnetfelds bestehen

Das Planetarium

- 4 rue de l'Observatoire -

Eine "kosmische Leinwand", die den Himmel so darstellt, wie er von jedem denkbaren Punkt im Universum in jedem Moment gesehen werden kann – heute, damals, in der Zukunft... Hier können Sie Tausende von Sternen und Nebeln betrachten, und für Erwachsene und Kinder werden Schauveranstaltungen geboten. In der "Sternenkrypta", dem wissenschaftlichen Veranstaltungsraum des Planetariums, können Sie Ausstellungen zu wissenschaftlichen, ständig wechselnden Themen besuchen.
Unter der großen Kuppel des Planetariums werden die optischen und mechanischen Leistungsmerkmale des Großen Teleskops vorgestellt und einmal im Monat werden nächtliche Beobachtungstermine für die Öffentlichkeit angeboten.

Das Vaisseau - Wissenschaft mit Vergnügen

- 1 bis rue Philippe Dollinger -

Dieser 2005 eröffnete Ort der Entdeckung lädt Kinder (ab 3 Jahren) und Erwachsene ein, aus der Wissenschaft ein Vergnügen zu machen. Die Ursprünge des Lebens, die Tierwelt, die fünf Sinne und wie sie funktionieren, physikalische Grundsätze... Hier kann man alles anfassen und selbst betätigen. Einfach spielerisch lernen und mit Vergnügen verstehen!

Museé Vodou - Le Château d’eau

- 4 rue de Koenigshoffen -

Dieses originelle und außergewöhnliche Museum in einem alten Wasserturm präsentiert eine außerordentliche Sammlung von Voodoo-Objekten aus Westafrika.

Hotel buchen

Booking.com

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.