Saverne

Sie sind hier: Reisetipps Elsass » Städte » Saverne

Von Saverne sprechen fast alle Elsass-Reiseführer in blumigen Worten. Ein klingender Beiname ist "Porte d"Alsace". "Elsässisches Versailles" oder "Stadt der Rose" sind weitere Namen für die Stadt im Elsass. Saverne ist eine schöne, wenngleich in ihrem Erscheinungsbild wenig "elsässische" Stadt.
Der beeindruckendste Weg, um sich Saverne zu nähern, ist das Wasser, genauer gesagt der Rhein-Marne-Kanal, der im Stadtzentrum zu einem großen Bassin ausgeweitet wurde. Der Ort
ist ein idealer Standort für Wanderer in den Vogesen, Hobbyschiffer auf dem Kanal und Kunstinteressierte auf der Route Romane. Kleine Hotels runden einen erholsamen Urlaub im Elsass ab. Romantische Ferienwohnungen in der Umgebung von Saverne eignen sich als idealer Ausgangspunkt für Ausflüge ins Elsass.
Bei Saverne schnürt sich der Vogesenkamm auf ganze 6 km zusammen. Es handelt sich um die schmalste Stelle der Vogesen. Gleich hinter der Stadt beginnt die berühmte Zaberner Steige, früher gewagte Bergstrecke, oft heiß umkämpft, heute gut ausgebauter Vogesenpass über den Col de Saverne (410 m).

Sehenswertes

  • Château des Rohans

  • Maison Katz

  • Église paroissiale - Pfarrkirche

  • Vieux Château

  • Rosengarten Saverne

  • Jardin Botanique

mehr erfahren:

Umgebung

 (c) K. Faby - Coll. Musée Lalique

(c) K. Faby - Coll. Musée Lalique

Unterkunft suchen

Booking.com

Praktische Reisetipps Saverne

  • Office de Tourisme

    37, Grande Rue
    67700 Saverne
    Tel: +33 (0)3 88 91 80 47
    www.tourisme-saverne.fr

  • Wochenmarkt

    Regionale Produkte, Obst und Gemüse, Fleisch und Wurst, Feinkost, Honig, Käse, Joghurt, Fisch
    Place du Général de Gaulle
    Marktzeiten:
    Donnerstag 8.00- 12.00 Uhr

  • Les Portes d'Alsace ***

    40 Rue du Père Liebermann
    Tel : +33 (0)3 88 91 35 65
    Mail : contact@camping-lesportesdalsace.com
    Les Portes d'Alscace

Geschichte

An der engsten Stelle der Vogesen, wo das Zorntal in die Rheinebene übergeht, befand sich in römischer Zeit die Relaisstation Tres Tabernae an der Straße von Straßburg nach Metz. Daraus hat sich die heutige Stadt Saverne/Zabern entwickelt. Hier, an der Pforte zu Lothringen, befand sich von alters her ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen Deutschland und Frankreich.
Mit dem Bau des Château Haut-Barr mischten sich die Bischöfe von Straßburg ab dem 11. Jahrhundert in die Geschicke der Stadt ein. Nachdem die ihres Bischofs überdrüssigen Straßburger den Kirchenfürsten im 13. Jahrhundert verjagt hatten, verlegt dieser seinen Sitz nach Zabern (so der deutsche Name von Saverne). Seine Nachfolger blieben bis zur Französischen Revolution, was der Stadt einige hundert Jahre lang eine bedeutende Rolle für das Elsass bescherte. Kriege und Aufstände bedeuteten für Zabern schwere Zerstörungen. Die Vertreibung des Bischofs aus Zabern während der Französischen Revolution traf Zabern schlimmer, die Stadt sank auf den Status einer einfachen Kantonshauptstadt ab. Das Blatt wendete sich 1871 mit dem Einmarsch der Deutschen, die eine Garnison hierher verlegten und die Stadt damit wieder aufwerteten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.